Pressestatement

Katrin Helling-Plahr MdB zu einer Kleinen Anfrage zum Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukteverordnung

"Die Bundesregierung nimmt die Sorgen und Nöte von Unternehmen aus der Medizintechnik-Branche offenbar wahr, aber nicht ernst. Wenn die Bundesregierung erklärt, dass sich besonders Kleine und Mittelständische Unternehmen sowie Unternehmen der Digitalwirtschaft besorgt über die hohen Anforderungen innerhalb der Umsetzung der MDR zeigen und die Bundesregierung selbst erklärt, dass sie davon weiß, dass Start-ups höhere Kosten und ein höheres Risiko des verlängerten Prozesses nicht schultern können, dann ist das Nichtstun der Bundesregierung mit Verweis auf eine nicht absehbare nachhaltige Schwächung der heimischen Industrie nicht nachvollziehbar. Mit anderen Worten: Die Bundesregierung betreibt klassische Vogel-Strauß-Politik.

Die Bundesregierung offenbart mit Ihrer Antwort, dass sowohl ihr Horizont als auch ihr Ehrgeiz an den europäischen Außengrenzen endet. In einer globalisierten Welt, in der die USA und Asien als weltweit größte Konkurrenzmärkte im Medizintechnik-Umfeld agieren, kommt eine rein europäische Betrachtungsweise einer wirtschaftspolitischen Bankrotterklärung gleich. Globales Denken muss nicht nur aber gerade auch im Bereich der Medizintechnik selbstverständlich sein."

Zurück