Pressestatement

Katrin Helling-Plahr MdB zu einer Kleinen Anfrage zur Entwicklung des SARS-CoV-2 Infektionsgeschehens in Schulen und Kitas

"Wir haben bereits früh auf diese kindgerechte Methode der Testungen hingewiesen, die einen geregelten Schulalltag für jüngere Kinder sicherstellen kann. Für mich ist dagegen völlig unverständlich, dass sich der Bund bisher nicht ausreichend einbringt, um die Länder in der Umsetzung zu unterstützen. Dies gilt beispielsweise für die mangelhafte Unterstützung in der Sicherstellung von Laborkapazitäten - hier darf man mehr erwarten. Nordrhein-Westfalen geht mit gutem Beispiel voran und setzt die PCR-Lolli-Pooltests ein, um auch jüngeren Kindern den Alltag zu ermöglichen. Bundesweit muss dies als Beispiel genommen werden, um den Regelbetrieb des kommenden Schuljahres nicht zu gefährden."

Zurück