Pressestatement

Lambrecht will Abstammungs- und Sexualstrafrecht reformieren

"Die Ankündigungen zum Abstammungsrecht werden nicht der Vielgestaltigkeit von Familienkonstellationen gerecht. So werden viele Regenbogenfamilien weiterhin im Regen stehen gelassen.

Es ist im Prinzip gut, dass es nun endlich die automatische Mit-Mutterschaft geben und lesbischen Paaren so eine aufwendige Adoption erspart werden soll. Die automatische Mit-Mutterschaft lässt sich jedoch nur im Zusammenhang mit einer gesetzlichen Verankerung von Mehrelternschaftskonstellationen denken. Sonst wird stets ein Elternteil ausgebootet. Das darf nicht sein. Antworten auf Herausforderungen männlicher Paare bei der Familiengründung hat die Bundesregierung offensichtlich nicht. Vielleicht fehlt aber auch schlicht der Wille, alle Regenbogenfamilien gleich zu behandeln. Die Ermöglichung einer (vorgeburtlichen) Elternschaftsvereinbarung wäre hier der richtige Ansatz gewesen.

Dass seitens der Bundesjustizministerin kein Interesse an modernen und zeitgerechten Reformen besteht, zeigt sich auch darin, dass Leihmuttermutterschaft und Eizellspende weiterhin verboten bleiben sollen."

Zurück