Liberalisierung des Namensrechts

Echte Doppelnamen ermöglichen

Unser Name ist identitätsstiftend und Ausdruck von persönlicher Individualität. Viele Paare, die heiraten, lernen jedoch schnell die Grenzen unseres Namensrechts kennen. Nach derzeitiger Rechtslage ist es nicht möglich, dass Ehegatten einen gemeinsamen Ehedoppelnamen führen. Der Ehegatte, dessen Name nicht Ehename wird, kann lediglich seinen Gerburtsnamen bzw. geführten Namen dem Ehenamen voranstellen oder anfügen. Auch die Möglichkeit der Wahl eines Doppelnamens für Kinder sieht unser Gesetz nicht vor. Was in den meisten EU-Mitgliedsstaaten schon längst möglich ist, sollte auch endlich hierzulande ermöglicht werden. Daher muss unser Namensrecht endlich liberalisiert werden und eine größtmögliche Wahlfreiheit schaffen.

Was bisher geschah...

11. Februar 2021

Mein Gesetzentwurf wird im Plenum des Deutschen Bundestages abschließend beraten

10. Februar 2021

Mein Gesetzentwurf wird abschließend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz beraten. Die Beschlussempfehlung finden Sie hier

9. Dezember 2020

Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz führt eine öffentliche Anhörung zu meinem Gesetzentwurf durch. Das Wortprotokoll finden Sie hier

1. April 2020

Ich bringe einen Gesetzentwurf in den Bundestag ein, der echte Doppelnamen für Ehepaare und Kinder vorsieht

12. November 2019

Antwort der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage zur Arbeitsgruppe Namensrecht

30. Oktober 2019

Kleine Anfrage zur Arbeitsgruppe Namensrecht

Zurück