ICE- und IC-Anbindung

Fernverkehr in Hagen stärken

Die Menschen in Südwestfalen sind auf eine gute Fernverkehrsanbindung am Hagener Hauptbahnhof angewiesen. In den letzten Monaten kam es hier zu vielen Versäumnissen und Kommunikationspannen der Bahn. Auch die zuständigen Politiker machten keine gute Figur. Ich bleibe im Interesse Hagens und der Region an der Sache dran. 2018 stand sogar im Raum, dass die Deutsche Bahn die für die Region wichtige einstündige ICE-Taktung von Hagen abschafft, was Ende des Jahres zu langen Diskussionen und Protesten führte. Wegen einer Baustelle bei Bielefeld werden von März bis Oktober dieses Jahres kaum ICEs Richtung Berlin in Hagen halten. Die IC-Linie Richtung Süddeutschland fällt wohl sogar bis Sommer 2020 aus. So ist Hagen aktuell also weitestgehend vom Fernverkehr abgeschnitten. In mehreren schriftlichen Einzelfragen und einer Kleinen Anfrage habe ich die Bundesregierung über die Zeit wiederholt dazu aufgefordert, zu den Missständen Stellung zu beziehen. Die Antworten zeigen, dass das Bekenntnis von Union und SPD zur Fernverkehrsanbindung Südwestfalens ungeachtet des Einsatzes der eigenen Leute vor Ort wenig glaubwürdig ist. Zwar betont die GroKo, den Fernverkehrshalt Hagen „stärken“ zu wollen. Das Handeln der Verantwortlichen zeigt jedoch ein ganz anderes Bild. Die Regierung nimmt die Interessen der Bürger und Unternehmen Südwestfalens nicht ernst. Offenbar dringen die eigenen Leute bei den Verkehrspolitikern der Bundesregierung nicht durch.

Was bisher geschah...

11. Juli 2018

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zu den Plänen des Bundesverkehrsministeriums im Ruhrgebiet

29. Juni 2018

Ich stelle zusammen mit Kollegen aus NRW eine Kleine Anfrage zu den Plänen des Bundesverkehrsministeriums im Ruhrgebiet

08.03.2018

Die Deutsche Bahn veröffentlicht eine neue Strategie, welche die Ausdünnung der Verbindung Hagen - Berlin vorsah

Zurück