Wahlkreis

ICE-Taktung

Im Rahmen der Entwicklung eines neuen Verkehrsgesamtkonzeptes hatte die Deutsche Bahn AG ein Szenario vorgesehen, das für viel Aufregung sorgte. Ab 2021 soll auf der Strecke Köln-Berlin ein ICE-Sprinter eingesetzt werden, der zu einer Ausdünnung der regulären ICE-Verbindungen führen würde. In Hagen hätte dann nur noch alle zwei Stunden ein ICE gehalten.

Der Einsatz des Sprinters würde laut der DB eine Fahrzeit von vier Stunden zwischen Berlin und Köln sichern. Die Fahrzeitersparnis ist natürlich davon abhängig, wie oft die Sprinter halten. Ein Zwischenstopp auf der Strecke wäre nur in Hannover vorgesehen, so ließen sich mindestens 20 Minuten pro Weg sparen. Die Freien Demokraten haben sich erfolgreich für den Erhalt des stündlichen Halts am Hagener Hauptbahnhof eingesetzt.

In Hagen Hauptbahnhof fahren täglich 430 Züge ab, darunter 6 ICE- oder IC-Verbindungen. Nicht zufällig passieren rund 30.000 Fahrgäste den Hagener Hauptbahnhof. Hagen ist der einzige Halt der ICE- Verbindung NRW-Berlin in Südwestfalen, der stärksten Industrieregion in NRW. Da Hagen ein wichtiger Standortfaktor für die regionale Wirtschaft und ein Knotenpunkt für die Region Südwestfalen ist, wäre die zunächst vorgeschlagene Lösung der DB unzumutbar und hätte negative Auswirkungen für die vielen lokalen und regionalen Nutzerinnen und Nutzer und somit für den gesamten Wirtschaftsraum. Dieses Thema wurde zu einem wichtigen Anliegen nicht nur für die Hagener FDP, sondern auch für die Politik im Land und im Bund.

 

Zusammen mit den Kollegen aus der FDP-Landtagsfraktion, der SIHK und weiteren lokalen Verbänden habe ich mich für den Erhalt der bisherigen Taktung der ICE Verbindung Köln-Berlin eingesetzt. Da die Deutsche Bahn eine 100%ige Beteiligungsgesellschaft der Bundesrepublik ist, habe ich zunächst die Bundesregierung auf das Thema aufmerksam gemacht. Die Anfragen der FDP-Bundestagsfraktion an das Bundesverkehrsministerium und an die Deutsche Bahn AG haben gezeigt, dass die Planungen für die neue Sprinter-Verbindung nicht eindeutig oder endgültig waren. Laut Verkehrsministerium sei keine Veränderung der ICE-Taktung vorgesehen. Diese Information wurde aber von der Deutschen Bahn einen Tag später widerlegt. Wir haben uns jedoch von den unklaren Aussagen nicht verunsichern lassen und haben durch Pressearbeit und aktive Beobachtung der Entwicklungen zur künftigen ICE-Taktung das Thema weiterhin intensiv begleitet.

Glücklicherweise hat sich der gemeinsame Einsatz gelohnt: Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für NRW, Werner Lübberink, teilte am 5. September dem Verkehrsausschuss des Landtages mit, dass die Bahn an einem stündlichen ICE-Halt am Hagener Hauptbahnhof festhält. Ich begrüße diese Entscheidung der Deutschen Bahn, denn für ein Unternehmen, dass im Fernverkehr immer noch eine Monopolstellung einnimmt, sollte neben einer Erweiterung der Zugverbindungen auch vor allem die Erreichbarkeit für möglichst viele Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund stehen.

Wie am 26. Oktober bekannt wurde, lassen sich weitere Schwierigkeiten beim Fernverkehr auf der Strecke zwischen Hagen und Berlin im kommenden Jahr nicht vermeiden. Im kommenden Jahr ist laut der Deutschen Bahn eine Baustelle nahe Bielefeld über acht Monate, von März bis Oktober 2019 geplant. Diese Tatsache ist leider erst durch einen Zufall bei einer privaten Buchung eines Mitglieds der Grünen-Fraktion im Rat der Stadt Hagen aufgefallen, worauf die Fraktion mit einer Pressemitteilung und einer Anfrage an die Deutsche Bahn AG reagiert hat. Von deren Seite wurde dann eingeräumt, dass die Einschränkungen im ICE-Service aufgrund einer internen Kommunikationspanne nicht richtig kommuniziert wurden. Wir werden Sie über weitere Entwicklungen selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Was bisher geschah...

Presseartikel

19.07.2018: WAZplus: Bund räumt Revier-Sorge um weniger ICE-Halte aus

Kleine Anfrage

29.06.2018: Kleine Anfrage zu den Plänen des Bundesverkehrsministeriums im Ruhrgebiet

Neue DB Strategie

08.03.2018: Die Deutsche Bahn veröffentlicht eine neue Strategie, welche die Ausdünnung der Verbindung Hagen - Berlin vorsah

Zurück